Ist Social Media jetzt illegal?

Werner Witte | 6. August 2019 | Datenerhebung, Datenschutz, Datenschutzgrundverordnung, EUGH-Urteil, Plugins

Haben Sie auf Ihrer Website einen "Gefällt mir" Button von Facebook oder andere Plugins für Werbezwecke installiert? Dann sollte Sie unser Blogbeitrag interessieren. Denn der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am 29. Juli 2019 ein Urteil erlassen, dass Betreiber von Websites jetzt mit in die Verantwortung im Umgang mit Nutzerdaten gezogen werden. Das ist übrigens bei fast allen kostenlosen Diensten und sozialen Platformen der Fall, welche man als Plugin in die Website mit einbinden kann.

Sie nutzen auf Ihrer Seite …?

  • Facebook-Social Plugins
  • Facebook-Gruppen-Plugins
  • Facebook-Pixel
  • Instagram-Feed-Plugins
  • YouTube-Plugins
  • Twitter-Timeline-Plugins
  • eingebundene YouTube- und Vimeo-Videos
  • Google Analytics oder so ziemlich alle anderen Analyse-Tools
  • Bewertungswidgets
  • Affiliate-Programme & -Widgets?

Dann sind Sie mitverantwortlich für die Aufklärung der Nutzer über die Erhebung und den verantwortungsvollen Umgang mit den erhobenen personenbezogenen Daten. Sie erlauben durch die Nutzung der Plugins auf Ihrer Webseite (oder Webshop) das Speichern der Besucher-Daten.

Zu diesen Daten gehören unter anderem:

  • IP-Adresse/Standort
  • Nutzerverhalten auf Ihrer Website(Click-Through)
  • Interessen
  • oder das Online-Shopping-Verhalten

Sie müssen die Nutzer, bevor jegliche externe Cookies geladen werden, darüber informieren, dass ihre Daten weitergegeben werden und ihnen die Möglichkeit geben, der Datensammlung explizit per Opt-In-Banner zu widersprechen. Andernfalls wäre die Nutzung nach dem EuGH-Urteil illegal.

Opt-In Banner ist Pflicht

Damit Sie sich rechtlich absichern, müssen Sie sich vor der Erhebung sämtlicher Daten für Werbezwecke die Einwilligung der Nutzer einholen. Dafür gibt es verschiedene Tools. Die Installation ist meist einfach, für die Einrichtung sollte man sich jedoch mit der Nutzung und den Eigenschaften der jeweiligen Dienste und Netzwerke auskennen.

Datenschutzerklärung aktualisieren

Ihre Datenschutzerklärung sollte zudem immer auf dem aktuellsten Stand sein und über alle von Ihnen genutzten Dienste und Netzwerke informieren. Vergessen Sie zudem nicht, die Datenschutzerklärung auch für Ihren Auftritt bei Facebook zu aktualisieren.

Fazit

Ein Cookie-Opt-In Banner zur Einwilligung oder Ablehnung der Erhebung von Daten ist ab jetzt Pflicht! Websitebesucher müssen über die eingesetzen Dienste informiert werden, auch in Ihrer Dateschutzerklärung. Wie bereits 2018 vom EuGH für Fanpages beschlossen, gilt die Mitverantwortung des Betreibers (neben Facebook) nun auch für den auf der Website eingebundenen „Gefällt mir“-Button und alle Plugins die personenbezogene Daten zu Werbezwecken sammeln. Wir beschäftigen uns schon sehr lange mit dem Thema Datenschutz und unterbreiten Ihnen gerne ein individuelles Angebot zur Anpassung Ihrer Website.

 

zum EuGH Urteil | aus der Sicht eines Profis, der Blog-Beitrag von Dr. Thomas Schwenke